Mitbringsel zu Weihnachten

Lebkuchen und Leckereien aus Deutschland

Rechtzeitig vor Weihnachten habe ich ein Testpaket der Firma Lambertz mit einer bunten Gebäckmischung erhalten. Dies trifft sich gut, denn für mich und meine Frau stellt sich auch in diesem Jahr die Frage, was man an leckeren Sachen aus Deutschland mit zum Weihnachtsfest nach Moskau nehmen könnte. Hier also meine Empfehlung:

Die etwas zu schlicht geratenen Compliments

Als erstes haben meine Frau, mein Sohn und ich die Gebäckmischung „Compliments“ genauer angeschaut. Die eher schlichte Verpackung reizt zwar nicht wirklich, jedoch hatten wir uns gerade einen Tee gekocht und uns war nach klassischen Plätzchen zumute.

Geschmacklich sind wir dann auch nicht enttäuscht worden. Solides Dauergebäckhandwerk ;). Unser Sohn war von den Schokoladenplätzchen mit Schachfigur in der Mitte angetan. Trotzdem kommt dieses Produkt als Mitbringsel nicht wirklich in Frage, da es etwas zu schlicht daherkommt.


Lecker – aber nur für Liebhaber

Am nächsten Tag probierten wir die kleinen Kräuterprinten. Geschmacklich gefallen mir diese recht gut, da ich Anis sehr gerne mag. Die relativ großen Kräuter-Zuckerstücke im Innern sind für mich persönlich aber ein echtes Nichtkauf-Argument. Es hat schon etwas von Sand im Mund.

Meiner Frau und meinem Sohn war dieses schon egal, da sie der Geschmack an sich nicht überzeugte. Also als Mitbringsel wohl mit Vorsicht zu genießen, da sehr spezifisch und nur für den Anisliebhaber geeignet.

Traditionell – dieser Würfel ist eine runde Sache

Da bei uns zu Hause viel Tee getrunken wird, gibt es natürlich auch häufig die Gelegenheit eine der süßen Überraschungen aus dem Hause Lambertz zu probieren. Und beim nächsten Test wurden wird dann auch tatsächlich für unsere „Mühe“ 🙂 belohnt.

Die Dominosteine sind ausgesprochen gut und haben die richtige Mischung aus Marzipan, Gelee, Lebkuchen und Zartbitterschokolade. Ein wahrhaft abgerundeter Genuß.

Die Entscheidung – Sterne sind die echten Stars

Am Samstag und Sonntag war es dann soweit. Wir machten uns über die übriggebliebenen Testkandidaten her. Und darunter war dann auch der absolute Volltreffer – Black Stars. Die edel gestaltete Verpackung hatte mich schon ganz zu Anfang gereizt, jedoch hatte ich eine Vorahnung, dass ich mit dem öffnen noch ein bisschen warten sollte. Denn das Beste hebe ich mir gewöhnlich bis zum Schluss auf.

Angeschlagene Herzen versüßen den Alltag

Bevor ich zum Highlight komme, will ich natürlich auch noch etwas zu den Lebkuchenherzen und den Schokoladenprinten sagen. Die Herzen sind lecker, dick, rund und schmecken um einiges besser, als man auf den ersten Blick vermuten möchte.

Aus der Verpackung genommen sahen diese nämlich zunächst etwas lädiert aus. Dies ist nicht nur mir, sondern auch meiner Frau sofort ins Auge gefallen. Als Mitbringsel daher ungeeignet aber als Tee- oder Kaffeesnack durchaus willkommen.

Wenn die Kandisstücke etwas weicher wären …

Die Schokoladenprinten schmecken mir und meiner Frau durchaus gut und sind noch aromatischer als die Lebkuchenherzen.

Jedoch sind auch hier wie schon bei den Kräuterprinntchen Zuckerstücke im Inneren. Mich stört dies sehr, aber meine Frau meint, das es nicht unangenehm für sie wäre. Also Geschmackssache.

Und jetzt zum Schluss wie es sich gehört – das Beste

Die Black Stars haben uns alle drei begeistert.

Angenehmer aber starker Kakaogeschmack mit Orangenaroma und mundgerechte Größe machen diese schwarzen Sternchen zu echten Stars. Angenehm ist auch das Bissgefühl, da die Plätzchen nicht eine sandig-krümelige sondern eine eher weiche Konsistenz haben. Die elegante Verpackung rundet das Produkterlebnis ab.

In diesem Sinn haben wir uns für die Black Stars als Favoriten entschieden. Und als Mitbringsel möchte ich eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Damit werden wir unserer Familie in Moskau bestimmt eine kleine Freude beim gemeinsamen Teetrinken bereiten.

Insgesamt möchte ich betonen, dass mir alle Produkte geschmacklich sehr gut gefallen haben. Nur mit dem Bissgefühl bei den Printen konnte ich mich leider nicht anfreunden.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Schreibe einen Kommentar