Moskauer Spam-Firma verdient an deutschen Visa

heise online: „Russen, die an der Côte d’Azur oder in der Toskana Urlaub machen wollen, müssen erst mal ein teures Call-Center bemühen, bevor sie in der jeweiligen Botschaft zur Visa-Beantragung vorgelassen werden. Auch wer ein Besuchsvisum für Deutschland beantragen will, muss zunächst die kostenpflichtige Hotline der Firma Direct Star bemühen. Dabei werden laut Auskunft des Auswärtigen Amtes vier Euro pro Anruf und weitere zwei Euro pro angefangener Gesprächsminute fällig, die zu den an sich schon recht hohen Telefongebühren für nationale Gespräche nach Moskau hinzukommen.“
mehr…

Schreibe einen Kommentar